Éder Oliveira | Oposición
24.06.2022 - 30.07.2022




weitere Bilder:
1 2 3 4 5 6 7

Die Malerei Éder Oliveiras artikuliert sich in zwei eindeutigen Handlungssträngen: dem Kontext der Gewalt im lateinamerikanischen Kulturraum und dem der Dialektik des Untergeordnetem. Uns begegnet eine bildliche Erzählung, welche mit gleichem Grad an Klarheit sowohl die geltenden Prinzipien des Dramas als auch der Verführung vermittelt. Wir sprechen von einer Malerei, die blutet, die vor den Symptomen menschlicher Unruhen warnt und ein Röntgenbild des gesellschaftlichen Unwohlseins aufzeigt. Es ist kein Zufall, seine erste Ausstellung in der Galerie Voss den Begriff Opposition zum Titel hat. Oliveiras Werk verkörpert einen großen Regelverstoß, eine Geste der Opposition und einen Akt der Denunziation. Aktivismus ist nicht nur programmatisch, genauso wie politische Kunst nicht allein auf Performance reduziert werden kann. Oliveiras Malerei beinhaltet die Grammatik des Widerstands und stellt sich gleichzeitig einem systemischen Verlangen nach Erklärung. Sie spricht im Namen des Anderen, ohne dass der fremde Schmerz zur Schmähschrift oder zur Garantie von medialem Erfolg wird. In der Zeit des Selfies entwickelt sich das Porträt zum Mittelpunkt seiner Arbeit. Oliveira versteht das Genre des Porträts als „polyedrische“ und „kubistische“ Materie, als einen Raum, der dazu berechtigt ist, über das Ich und über die Anderen zu sprechen, ein Forschungsgebiet, welches es -aus Staunen und Neugier heraus- ermöglicht, die Willkür der Kanons und die über Zulässiges/Akzeptables bestimmenden Regime zu hinterfragen. Seine Werke offenbaren eine emotive Beschäftigung mit jenen zeitgenössischen Antlitzen amazonischer und indigener Abstammung, die das Pantheon der lateralen Subjektivität bilden. Dabei handelt es sich um stechende Oberflächen, die von einer nahezu arroganten Vielseitigkeit und einem ungewöhnlichen Sinn für Freiheit zeugen. Kurz gesagt, ist es eine Hymne an die Souveränität. Angefangen bei seinen Interventionen auf urbanen Mauern, hinweg über seine suggestiven site specifics, bis hin zu seinen Staffelmalereien lösen alle seine Werke etwas Bewegendes in uns aus, den uneingestandenen Schwindel verursacht von der verbreiteten Gewalt. Seine Werke warnen vor einer politischen und affirmativen Schönheit, reine notwendige Vehemenz. Die Perplexität dieser vergrößerten Antlitze und ihre Reflexionsqualität sprechen von einer in der Ekstase der Banalität verankerten Kultur, die über den Sinn des Wahren und Opportunen hinweg täuscht. Diese riesigen roten Ebenen lassen sich als offene Adern einer kulturellen Hemisphäre übersetzen. Einer Hemisphäre, die schon immer das Andere war, die Wiege des Andersseins, der Ort, an dem Lachen und Weinen die gleiche Seite der Medaille sein können. Oliveiras Arbeit könnte fraglos ein Denkmal für die Rechtmäßigkeit des Alternativen und Marginalen sein. Éder Oliveira wurde 1983 in Timboteua im Amazonas-Bundesstaat Pará in Brasilien geboren. Er erwarb einen akademischen Abschluss in künstlerischer Bildung-bildende Kunst an der staatlichen Universität von Pará. Er entwickelt seit 2004 Werke, die sich mit der Frage nach kultureller Identität beschäftigen. Oliveira kreiert ortsspezifische Arbeiten, Interventionen und Ölgemälde auf Leinwand. Zu den wichtigsten Gruppenausstellungen des Künstlers zählen die 31. Biennale von São Paulo (Ciccillo Matarazzo Pavilion, Ibirapeura, 2014), „Pororoca: A Amazônia no MAR“ (Kunstmuseum Río de Janeiro, 2014), „Amazonas, ciclos de modernidad“ (Kulturzentrum Banco do Brasil, Río de Janeiro und Brasilia, 2012) und „El triunfo de lo contemporáneo“ (Museum für zeitgenössische Kunst Río Grande do Sul, 2012). Oliveira erhielt folgende Auszeichnungen: „Kunstpreis der Kunsthalle Lingen ( 2016), „Bolsa Funarte de Estímulo à Produção em Artes Visuais“ (2014), Preis für Bildende Kunst des Integrierten Museumssystems (2008) und den 2. Großen Preis des Salons Arte Pará (2007). Seine Werke befinden sich in den Sammlungen des Museums für zeitgenössische Kunst von Rio Grande do Sul, der Casa das Onze Janelas, des Museums der staatlichen Universität von Pará und des Kunstmuseums von Rio de Janeiro. (Übersetzung vom Spanischen ins Deutsche: Julie Anabelle Beinke)



./ Teilnehmende Künstler


Éder Oliveira


Ausstellungen Übersicht

 
  Claudia Rogge | KETTE und SCHUSS
27.08.2022 - 15.10.2022


 
  Éder Oliveira | Oposición
24.06.2022 - 30.07.2022


 
  Fábio Baroli | Wo der Wind sich dreht
06.05.2022 - 18.06.2022


 
  Frank Bauer | Bilder vom Verschwinden
12.03.2022 - 30.04.2022


 
  Selection
08.02.2022 - 05.03.2022


 
  Harding Meyer | known unknowns
29.10.2021 - 18.12.2021


 
  Kate Waters | It takes one to know one
27.08.2021 - 23.10.2021


 
  Giacomo Costa | Atmospheres
28.05.2021 - 03.07.2021


 
  Idowu Oluwaseun | REVOLUTIONS PER MINUTE: a synthesis of time and sound
30.10.2020 - 12.12.2020


 
  Peter Uka | Inner Frame
28.08.2020 - 24.10.2020


 
  Harding Meyer | new works
05.06.2020 - 15.07.2020


 
  Mary A. Kelly | Chair
14.03.2020 - 30.05.2020


 
  Michael Tolloy | Solid Solidarity
17.01.2020 - 29.02.2020


 
  Kate Waters | Love Shacks and other Hideouts
18.10.2019 - 09.01.2020


 
  Frank Bauer | Wege in die Ungenauigkeit
30.08.2019 - 12.10.2019


 
  Christian Bazant-Hegemark | Kindness of Strangers
07.06.2019 - 13.07.2019


 
  Sandra Ackermann | Escape into your Reality
03.05.2019 - 01.06.2019


 
  Kay Kaul | Cloudbusting
08.03.2019 - 27.04.2019


 
  Jurriaan Molenaar | Fermate
18.01.2019 - 02.03.2019


 
  Harding Meyer / Humanize
19.10.2018 - 12.01.2019


 
  Mihoko Ogaki / Soft Landing
31.08.2018 - 13.10.2018


 
  Iwajla Klinke / ONEIRONAUTS
08.06.2018 - 18.08.2018


 
  Peter Uka / Fragment of the Present Passed
13.04.2018 - 26.05.2018


 
  Daniel Heil / Selbstgespräche
09.03.2018 - 07.04.2018


 
  Düsseldorf Photo Weekend 2018
16.02.2018 - 18.02.2018


 
  Sandra Senn / Zwischen Zwei Meeren
26.01.2018 - 03.03.2018


 
  Frank Bauer / Die Gelassenheit der Dinge
17.11.2017 - 20.01.2018


 
  Kate Waters / Whistling In The Dark
01.09.2017 - 11.11.2017


 
  Untitled
12.07.2017 - 02.08.2017


 
  Davide La Rocca / 13K ( Teil 1 )
12.05.2017 - 27.06.2017


 
  Sandra Ackermann / Lost in Nothingness
24.03.2017 - 06.05.2017


 
  Claudia Rogge / CONCENTRATION
27.01.2017 - 18.03.2017


 
  Christian Bazant - Hegemark / The Rise and Fall of Transformative Hopes and Expectations
11.11.2016 - 21.01.2017


 
  Harding Meyer / The Others
26.08.2016 - 05.11.2016


 
  Crossing Borders
03.06.2016 - 15.07.2016


 
  Sandra Senn / Flüchtiges Getriebe
08.04.2016 - 21.05.2016


 
  Iwajla Klinke / Red Sandals and a Mirror for Gabriel
12.02.2016 - 26.03.2016


 
  Corrado Zeni / Éloge de la fuite
27.11.2015 - 09.01.2016


 
  Claudia Rogge / PerSe
16.10.2015 - 21.11.2015


 
  Kate Waters // Tell it like it is
28.08.2015 - 10.10.2015


 
  Visions Of Sensory Space ( by Weightless Artists Association - SPARTNIC )
15.05.2015 - 04.07.2015


 
  Sandra Ackermann / Wasteland
13.03.2015 - 02.05.2015


 
  Lost Scapes
30.01.2015 - 07.03.2015


 
  Christian Bazant-Hegemark / Calibrating Aesthetics
14.11.2014 - 17.01.2015


 
  Frank Bauer / Back to Basics
29.08.2014 - 08.11.2014


 
  Harding Meyer // recent paintings
23.05.2014 - 23.08.2014


 
  Till Freiwald / memoria
11.04.2014 - 17.05.2014


 
  Quadriennale Düsseldorf 2014 / Gallery Evening
05.04.2014 - 05.04.2014


 
  Iwajla Klinke / Ritual Memories
17.01.2014 - 05.04.2014


 
  Giacomo Costa // Traces
22.11.2013 - 11.01.2013


 
  DC-Open Galleries: Matthias Danberg - Inventory by Appropriation
06.09.2013 - 16.11.2013


 
  Christian Bazant-Hegemark // VOW OF SILENCE
24.05.2013 - 20.08.2013


 
  Corrado Zeni // Generation Why
12.04.2013 - 18.05.2013


 
  behind the Non-Colours
22.03.2013 - 06.04.2013


 
  Sandra Ackermann // Running to stand still
15.02.2013 - 16.03.2013


 
  Düsseldorf Photo Weekend 2013
01.02.2013 - 09.02.2013


 
  Mihoko Ogaki // Star Tales - White Floating
30.11.2012 - 31.01.2013


 
  Claudia Rogge / Lost in Paradise
12.10.2012 - 24.11.2012


 
  Harding Meyer // features
07.09.2012 - 06.10.2012


 
  Summer 2012 - Part 2
10.08.2012 - 01.09.2012


 
  Summer 2012
06.07.2012 - 01.09.2012


 
  Maria Friberg // The Painting Series
11.05.2012 - 23.06.2012


 
  Mary A. Kelly // Father & Child
30.03.2012 - 06.05.2012


 
  Maia Naveriani // Future Wolves and Chicks so far
10.02.2012 - 24.03.2012


 
  Düsseldorf Photo Weekend 2012
04.02.2012 - 08.02.2012


 
  Kate Waters // The Air that I breathe
09.12.2011 - 28.01.2012


 
  Frank Bauer / ...den Wald vor lauter Bäumen....
04.11.2011 - 03.12.2011


 
  Claudia Rogge // Final Friday
09.09.2011 - 29.10.2011


 
  Davide La Rocca - STILLS
27.05.2011 - 16.07.2011


 
  Giacomo Costa // Post Natural
01.04.2011 - 21.05.2011


 
  Harding Meyer - to be a real vision
18.02.2011 - 26.03.2011


 
  Shannon Rankin - Disperse / Displace
03.12.2010 - 12.02.2011


 
  Sandra Ackermann // I look inside you
15.10.2010 - 27.11.2010


 
  Amparo Sard / AT THE IMPASSE
03.09.2010 - 09.10.2010


 
  Kate Waters // The Land of Kubla Khan
11.06.2010 - 17.07.2010


 
  Jurriaan Molenaar // Lessness
30.04.2010 - 05.06.2010


 
  Claudia Rogge //Das Paradies der Zaungäste
05.03.2010 - 24.04.2010


 
  Ivonne Thein // incredible me
22.01.2010 - 27.02.2010


 
  Frank Bauer // Jet Set
27.11.2009 - 15.01.2010


 
  Michael Koch // forever more
23.10.2009 - 21.11.2009


 
  Masaharu Sato // SIGNS
04.09.2009 - 17.10.2009


 
  Harding Meyer // blind date
19.06.2009 - 22.08.2009


 
  Maria Friberg // way ahead
24.04.2009 - 13.06.2009


 
  Claudia Rogge - Bilder der Ausstellungseröffnung
06.03.2009 - 18.04.2009


 
  Claudia Rogge // Isolation ( aus: Segment 8 - die Blasen der Gesellschaft)
06.03.2009 - 18.04.2009


 
  JoJo Tillmann // What you see is what you get
30.01.2009 - 28.02.2009


 
  Sandra Ackermann // Die Wirklichkeit ist nicht die Wahrheit
21.11.2008 - 24.01.2009


 
  Kate Waters - Getting used to the 21st Century
10.10.2008 - 15.11.2008


 
  Mihoko Ogaki - Milky Ways
04.09.2008 - 04.10.2008


 
  Sommer 2008 // Malerei
12.08.2008 - 30.08.2008


 
  Silke Rehberg: Stationen 1,4,6,7,11,12,13,14
13.06.2008 - 12.07.2008


 
  Maia Naveriani: At home with good ideas
09.05.2008 - 07.06.2008


 
  Justin Richel: Rise and Fall
04.04.2008 - 03.05.2008


 
  Davide La Rocca - Strange Object
08.02.2008 - 28.03.2008


 
  Frank Bauer: AkikoAlinaAlinkaAndrew....
30.11.2007 - 02.02.2008


 
  Maria Friberg: Fallout
12.10.2007 - 24.11.2007


 
  Harding Meyer / in sight
06.09.2007 - 11.10.2007


 
  SUMMER '07
17.07.2007 - 01.09.2007


 
  Kay Kaul - Wasserfarben
15.06.2007 - 14.07.2007


 
  Sandra Ackermann - Point Blank
02.03.2007 - 28.04.2007


 
  Tamara K.E.: pioneers - none of us and somewhere else
19.01.2007 - 24.02.2007


 
  Till Freiwald
17.11.2006 - 13.01.2007


 
  Claudia Rogge: U N I F O R M
01.09.2006 - 11.11.2006


 
  Kate Waters: Killing Time
05.05.2006 - 17.06.2006


 
  Katia Bourdarel: The Flesh of Fairy Tales
31.03.2006 - 29.04.2006


 
  Mihoko Ogaki: vor dem anfang - nach dem ende
10.02.2006 - 18.03.2006


 
  Silke Rehberg: RICOMINCIARE DAL CORPO
27.01.2006 - 26.02.2006


 
  Sandra Ackermann
08.12.2005 - 15.01.2006


 
  Corrado Zeni
04.12.2005 - 11.01.2006


 
  Frank Bauer
18.11.2005 - 15.01.2006


 
  Harding Meyer
07.10.2005 - 12.11.2005


 
  AUFTAKT
02.09.2005 - 01.10.2005


 
  Claudia Rogge: Rapport
17.06.2005 - 20.07.2005


 
  Silke Rehberg: Schmetterlingssammlung
13.05.2005 - 11.06.2005


 
  Kate Waters: Einzelausstellung in der Gallery Thomas Cohn, Sao Paulo
16.04.2005 - 20.05.2005


 
  Vittorio Gui: FROZEN MOMENTS
08.04.2005 - 07.05.2005


 
  Kay Kaul - ARTSCAPES
03.04.2005 - 29.05.2005


 
  SEO Geheimnisvoller Blick
04.03.2005 - 02.04.2005


 
  Claudia van Koolwijk im Museum Bochum
26.02.2005 - 17.04.2005


 
  Corrado Zeni - Six Degrees of Separation
26.11.2004 - 15.01.2005


 
  Maia Naveriani: What' s the difference between ME and YOU?
15.10.2004 - 20.11.2004


 
  Tamara K.E.: MAD DONNA AND DONNA CORLEONE
03.09.2004 - 09.10.2004


 
  Davide La Rocca: Real Vision Reflex
12.06.2004 - 17.07.2004


 
  Kay Kaul COLLECTORSCAPES
23.04.2004 - 05.06.2004