Till Freiwald

Vita

1963 geboren in Lima, Peru 1985 - 1991 Studium an der Kunstakademie Karlsruhe 1991 Stipendium des Landes Baden-Württemberg 1993 Stipendium für einen einjährigen Aufenthalt in St. Etienne, Frankreich Lebt und arbeitet in Italien

Ausstellungen

2014 "Memoria!, Galerie Voss, Düsseldorf 2013 "The other Portrait", Mart Museum, Rovereto, (IT) 2011 "The Human Touch", RBC Wealth Management Collection Museum of Fine Arts, St. Petersburg, Florida (USA) 2008 Galerie DOMI NOSTRAE, Lyon (F) Galerie Margit Haupt, Karlsruhe 2007 Galerie Carzaniga, Basel (CH) “Des amis a la maison” , Esox Lucius , F The Parrish Art Museum, New York (USA) (G) "Nuovo Realismi", 58. Premio Michetti, Palazzo San Domenico, Museo Michetti (I)(G) 2006 „Drawn, Exposed and Impressed“, The Cleveland Museum of Art, Cleveland, OH (USA) (G) Jack Shainman Gallery (G) Galerie Voss, Düsseldorf 2005 “Sujeto”, Museo de Arte Contemporáneo de Castilla y León (E) (G) Galerie Margit Haupt, Karlsruhe 46th Art Salon, Belgrad (CS) “Yet Another Reality” , University of Connecticut, USA (G) “Défiguration” Galerie Domi Nostrae, F (G) 2004 Mark Moore Gallery, Los Angeles (USA) Dorsky Gallery, New York (USA)(G) „Recent Paintings”, Jack Shainman Gallery, New York (USA) 2003 Galerie Voss, Düsseldorf Boise Art Museum, Idaho (USA) Mark Moore Gallery, Los Angeles (USA) Oldenburger Kunstverein, Oldenburg (G) “Re-Presenting Representation” Amot Art Museum, Elmira (NY), USA (G) 2002 Kemper Museum of Contemporary Art, Kansas City (USA) Galerie Margit Haupt, Karlsruhe Galerie Domi Nostrae , Lyon, F „Drawn from a family“, Colby College Museum of Art, Waterville, Maine (USA) (G) “Oeil pour oeil”, Le Rectangle, Lyon, France (G) 2001 „Field of Vision“, Jack Shainman Gallery, New York (USA) “Self made men”, DC Moore Gallery, New York, USA (G) 2000 "Figuration”, Ursula Blicke Stiftung, Kraichtal (G) Museum für Modern Kunst, Bozen (CH) (G) Rupertinum, Museum für moderne und zeitgenössische Kunst Salzburger Landessammlungen, Salzburg (A) (G) Galerie Voss, Düsseldorf (G) “Codici virtuali “ Bologna , I (G) Galerie Cato Jans, Hamburg Studio d’Arte Cannaviello, Mailand (I) 1999 Jack Shainman Gallery, New York (USA) „Le corps social”, École national des Beaux Arts de Paris, Paris (F) (G) 1998 Galerie Carzaniga & Uecker, Basel (CH) Galerie Margit Haupt, Karlsruhe „Salon 98“, Galerie Bärbel Grässlin, Frankfurt a. M. (G) „Jeux de genres“, Espaces Electra, Paris (F) (G) „Libera Mente“, Cesena (G) „ecstasy“, Jack Shainman Gallery, New York (USA) (G) 1997 „Das neue Gesicht“, Kunstverein Konstanz (G) 1996 Gesellschaft der Freunde junger Kunst, Baden-Baden „Einblicke“, Badenwerk AG, Karlsruhe „Papier“, Galerie Bärbel Grässlin, Frankfurt a. M. (G) 1995 Galerie le Cocotier, St. Etienne (F) Lyonnaise de Banque, St. Etienne (F) Groupe Art Contemporain, Annonay (B) Galerie Margit Haupt, Karlsruhe 1993 Galerie Margit Haupt, Karlsruhe Messeteilnahmen Seit 1997 Art Basel (CH) Art Chicago (USA) Art Brussels (B) Amory Show, New York (USA) Art Basel Miami (USA) Art Cologne (D) Art Frankfurt (D) Arte Fiera Bologna (I)

Kataloge

Aktuelle Ausstellungen

Literatur

Zu den Arbeiten von Till Freiwald „Das Arbeiten mit einem Modell kann wie der Blick in einen Spiegel sein“ Viele zeitgenössische Portraitisten benutzen die Kamera zur Beobachtung oder als einen ebenso monumentalisierenden wie auch gleichzeitig distanzierenden typologischen Kunstgriff. Nicht so Till Freiwald. Für ihn bedeutet das Portrait ein inneres Bemühen, das eine nachhaltige, direkte emotionale Auseinandersetzung mit dem Modell erfordert. Freiwalds Ansatz ist trotzdem auffallend zeitgenössisch. Für ihn ist die direkte Beobachtung der einzige Weg, die Intensität von realen Begegnungen festzuhalten. Freiwald baut ein Portrait wie eine Serie von Dialogen auf. Die Anwesenheit des Modells ist zu Anfang die einzige Bedingung. Angefertigt in Gegenwart des Modells, stellen die kleinen Aquarelle den ersten grundlegenden Zugang dar. Die unvermeidliche Abwesenheit des Modells erlaubt es dem Künstler jedoch, sich die illusionistische Natur der Darstellung zu eigen zu machen. Die monumental vergrößerten Aquarelle, die später ausschließlich aus dem Gedächtnis entstehen, filtern den ersten Eindruck durch sein eigenes inneres Auge. Freiwald arbeitet in Serien, indem er mehrere Bildnisse desselben Modells anfertigt. Im Laufe der Zeit beginnt sich dessen individuelle Persönlichkeit zu verändern. Freiwald projiziert seinen eigenen inneren Blick auf das Gesicht seines Gegenübers. „Das Arbeiten mit einem Modell kann wie der Blick in einen Spiegel sein; mein Blick auf das Modell ist in seinem Blick mit eingeschlossen“, so Freiwald.

Links