Christian Bazant-Hegemark | Kindness of Strangers
07.06.2019 - 13.07.2019






Übergänge nach innen

Auf dem Rücken liegend, die Augen geschlossen: ein Mensch in vertrauter Umgebung. "Schläfst Du schon oder bist Du noch wach?", denken wir dann vielleicht und sprechen die Frage gelegentlich aus. Nicht immer kommt eine Antwort, selbst wenn der Geist unter den Lidern des anderen noch rege ist. Die innere Verfassung darf auch im Vertrauen ein Geheimnis bleiben.

Hätte der Schlaf die Augen geschlossen, wären dann dennoch Bilder im Kopf? Bilder, die auf halb verborgene Weise den Träumenden sichtbar werden, dann meist verschwinden, oft verschwimmen und fragmentarisch zurückbleiben? Und ist der Schlaf noch nicht eingekehrt, erscheint dann im Geist das sichtbare Motiv einer anderen Welt der Vorstellungen?

Die Übergänge sind fließend, manchmal abrupt – zwischen den Zuständen: vom Nichts in ein Etwas, von der Welt des Traums in die Wirklichkeit. Es treibt Sprossen in beiden Welten hervor, die sich in beiden Reichen über feine und kräftige, flache und tiefe Wurzeln nähren. Keine völlig getrennten Reiche, sondern im Grund und in den Wipfeln miteinander verwoben und verwachsen, verknüpft in Zonen, außerhalb des Blicks.

Das Schließen der Augen – vielleicht kann das die Schwerkraft aufheben; Oben und Unten vertauschen – oder sind die, in langen Momenten, gar nicht mehr vorhanden? Ein Pol verschwindet aus der vertrauten Geografie und verschiebt sich in ein warm durchblutetes Selbst, dass sich für die Zeit eines Lebens, organisch verwandelt, vom Grund des Stofflichen als Figur und Kontur abhebt. Ein Kompass kreiselt...

Vielleicht ist es nicht das Sichtbare, dass aus den gewohnten Achsen verrückt zu sein scheint. Ist der Standpunkt für den Blick auf die Dinge immer der Boden der Tatsachen? Über Realität, definiert oder entgrenzt?

Die neuen Gemälde und Zeichnungen von Christian Bazant-Hegemark kreisen um nicht leicht zu erfassende Zustände, die doch allen Menschen vertraut sein können und die uns jeden Tag neue, kleine Rätsel aufgeben können. Menschen halb pflanzlich-organisch, halb kristallin-architektonisch erweitert, scheinbar kopfüber in der Welt, hängend/schwebend/liegend ¬– sie wirken selbst ein wenig rätselhaft, fast magisch. Die Bilder markieren eine Schwelle für die eigene Wahrnehmung und das eigene Denken der Betrachter, einen Ort des Übergangs.

Jenseits der psychologischen Fragen nach den inneren und äußeren Bildern, den Perspektiven der Wahrnehmung und ihrer Deutung zwischen kollektivem, archetypischem Code und individuellen Eigentümlichkeiten, befinden sich Kultur, Gemeinschaft und Zivilisation beständig in Übergängen. Oberhalb des Wahrnehmungshorizonts sichtbar sind eigentlich nur die Zeiten paradigmatischen Wechsels, die aus der Perspektive eines immer wieder neuen "Heute", aus der Sicht der vermeintlich Wachen in den "Früheren" von "Gestern" nur noch Schlafende sehen.

Eine solche Zeit des Übergangs erleben wir gegenwärtig mit dem Einzug des Digitalen in die analoge Welt, ganz auf den Spuren der Ankunft des Wissenschaftlichen in der religiösen Welt und wiederum des Psychologischen in der materialistischen.
Unvermeidlich bleiben auch die Künste davon nicht unberührt. Im ehedem analogen Medium von Malerei und Zeichnung erkundet Christian Bazant-Hegemark Möglichkeiten der Verbindung dieser Techniken hinsichtlich der Bildkomposition und Bildproduktion.

Dieser Prozess ist dabei nicht nur Mittel zum Zweck bei der Realisation neuer, unbekannter Formen. Der Prozess der Produktion ist, über die bildnerische Gestalt des fertigen Bildes hinaus, selbst ein Teil des Sujets. Vergleicht man den Vorgang mit der Biologie, könnte man sagen, Bazant-Hegemark arbeite am genetischen Code der Bilder. Die Doppelhelix taucht als Motiv dazu passend an mehreren Stellen seiner Bilder auf. Sie steht wie ein Sinnbild für das Verschmelzen von Erneuerung und Erinnerung, und ist erfahrungsgemäß nicht frei von der damit verbundenen Ambivalenz, birgt doch beides zugleich Chancen und Risiken.

Betrachtet man vor diesem Hintergrund noch einmal das in den Bildern virulente Thema, ruft das so gegensätzliche Erfahrungen wie Heils- oder Albträume hervor, die übertragen auf politische Visionen so nah beieinander liegen können, dass sie nicht mehr voneinander zu unterscheiden sind. Die hybride Verbindung des Digitalen mit dem Analogen in seiner Malerei ist dabei auch eine Art konkret gewordene Utopie. Die Malerei bietet hier die Metapher für das, was biologisch in unserer Gegenwart mit dem Menschen passiert, der nicht nur mechanische Ersatzteile für defekte Gelenke erhält, sondern mit Technologie ausgestattet wird, die einen völlig gesunden Körper sensorisch erweitern.

Angst oder Hoffnung, und bei manchen eine Melange aus beidem, begleiten uns bei dem Übergang von der alten in die neue Welt. Wir stehen dabei nur scheinbar an der Schwelle, sind doch längst durch die Tür hindurch in einen Korridor getreten, dessen Ende so unklar ist, wie die unerwarteten Wendungen im Traum. Oder saugt uns der Korridor einfach hinein?

Christian Bazant-Hegemarks Kunst ist ein Plädoyer für die aktive Auseinandersetzung, die auch das "Geschehen-lassen" sichtbar macht. Vielleicht ist die Verschmelzung des Digitalen mit dem Analogen ein Hybrid, genauso wie die Verbindung von äußerer Realität und innerer Vision, aber hier wirkt sie fruchtbar und furchtlos.

Thomas Wolfgang Kuhn, Tiergarten im Mai 2019





./ Teilnehmende Künstler


Christian Bazant-Hegemark


Ausstellungen Übersicht

 
  Frank Bauer | Wege in die Ungenauigkeit
30.08.2019 - 02.11.2019


 
  Christian Bazant-Hegemark | Kindness of Strangers
07.06.2019 - 13.07.2019


 
  Sandra Ackermann | Escape into your Reality
03.05.2019 - 01.06.2019


 
  Kay Kaul | Cloudbusting
08.03.2019 - 27.04.2019


 
  Jurriaan Molenaar | Fermate
18.01.2019 - 02.03.2019


 
  Harding Meyer / Humanize
19.10.2018 - 12.01.2019


 
  Mihoko Ogaki / Soft Landing
31.08.2018 - 13.10.2018


 
  Iwajla Klinke / ONEIRONAUTS
08.06.2018 - 18.08.2018


 
  Peter Uka / Fragment of the Present Passed
13.04.2018 - 26.05.2018


 
  Daniel Heil / Selbstgespräche
09.03.2018 - 07.04.2018


 
  Düsseldorf Photo Weekend 2018
16.02.2018 - 18.02.2018


 
  Sandra Senn / Zwischen Zwei Meeren
26.01.2018 - 03.03.2018


 
  Frank Bauer / Die Gelassenheit der Dinge
17.11.2017 - 20.01.2018


 
  Kate Waters / Whistling In The Dark
01.09.2017 - 11.11.2017


 
  Untitled
12.07.2017 - 02.08.2017


 
  Davide La Rocca / 13K ( Teil 1 )
12.05.2017 - 27.06.2017


 
  Sandra Ackermann / Lost in Nothingness
24.03.2017 - 06.05.2017


 
  Claudia Rogge / CONCENTRATION
27.01.2017 - 18.03.2017


 
  Christian Bazant - Hegemark / The Rise and Fall of Transformative Hopes and Expectations
11.11.2016 - 21.01.2017


 
  Harding Meyer / The Others
26.08.2016 - 05.11.2016


 
  Crossing Borders
03.06.2016 - 15.07.2016


 
  Sandra Senn / Flüchtiges Getriebe
08.04.2016 - 21.05.2016


 
  Iwajla Klinke / Red Sandals and a Mirror for Gabriel
12.02.2016 - 26.03.2016


 
  Corrado Zeni / Éloge de la fuite
27.11.2015 - 09.01.2016


 
  Claudia Rogge / PerSe
16.10.2015 - 21.11.2015


 
  Kate Waters // Tell it like it is
28.08.2015 - 10.10.2015


 
  Visions Of Sensory Space ( by Weightless Artists Association - SPARTNIC )
15.05.2015 - 04.07.2015


 
  Sandra Ackermann / Wasteland
13.03.2015 - 02.05.2015


 
  Lost Scapes
30.01.2015 - 07.03.2015


 
  Christian Bazant-Hegemark / Calibrating Aesthetics
14.11.2014 - 17.01.2015


 
  Frank Bauer / Back to Basics
29.08.2014 - 08.11.2014


 
  Harding Meyer // recent paintings
23.05.2014 - 23.08.2014


 
  Till Freiwald / memoria
11.04.2014 - 17.05.2014


 
  Quadriennale Düsseldorf 2014 / Gallery Evening
05.04.2014 - 05.04.2014


 
  Iwajla Klinke / Ritual Memories
17.01.2014 - 05.04.2014


 
  Giacomo Costa // Traces
22.11.2013 - 11.01.2013


 
  DC-Open Galleries: Matthias Danberg - Inventory by Appropriation
06.09.2013 - 16.11.2013


 
  Christian Bazant-Hegemark // VOW OF SILENCE
24.05.2013 - 20.08.2013


 
  Corrado Zeni // Generation Why
12.04.2013 - 18.05.2013


 
  behind the Non-Colours
22.03.2013 - 06.04.2013


 
  Sandra Ackermann // Running to stand still
15.02.2013 - 16.03.2013


 
  Düsseldorf Photo Weekend 2013
01.02.2013 - 09.02.2013


 
  Mihoko Ogaki // Star Tales - White Floating
30.11.2012 - 31.01.2013


 
  Claudia Rogge / Lost in Paradise
12.10.2012 - 24.11.2012


 
  Harding Meyer // features
07.09.2012 - 06.10.2012


 
  Summer 2012 - Part 2
10.08.2012 - 01.09.2012


 
  Summer 2012
06.07.2012 - 01.09.2012


 
  Maria Friberg // The Painting Series
11.05.2012 - 23.06.2012


 
  Mary A. Kelly // Father & Child
30.03.2012 - 06.05.2012


 
  Maia Naveriani // Future Wolves and Chicks so far
10.02.2012 - 24.03.2012


 
  Düsseldorf Photo Weekend 2012
04.02.2012 - 08.02.2012


 
  Kate Waters // The Air that I breathe
09.12.2011 - 28.01.2012


 
  Frank Bauer / ...den Wald vor lauter Bäumen....
04.11.2011 - 03.12.2011


 
  Claudia Rogge // Final Friday
09.09.2011 - 29.10.2011


 
  Davide La Rocca - STILLS
27.05.2011 - 16.07.2011


 
  Giacomo Costa // Post Natural
01.04.2011 - 21.05.2011


 
  Harding Meyer - to be a real vision
18.02.2011 - 26.03.2011


 
  Shannon Rankin - Disperse / Displace
03.12.2010 - 12.02.2011


 
  Sandra Ackermann // I look inside you
15.10.2010 - 27.11.2010


 
  Amparo Sard / AT THE IMPASSE
03.09.2010 - 09.10.2010


 
  Kate Waters // The Land of Kubla Khan
11.06.2010 - 17.07.2010


 
  Jurriaan Molenaar // Lessness
30.04.2010 - 05.06.2010


 
  Claudia Rogge //Das Paradies der Zaungäste
05.03.2010 - 24.04.2010


 
  Ivonne Thein // incredible me
22.01.2010 - 27.02.2010


 
  Frank Bauer // Jet Set
27.11.2009 - 15.01.2010


 
  Michael Koch // forever more
23.10.2009 - 21.11.2009


 
  Masaharu Sato // SIGNS
04.09.2009 - 17.10.2009


 
  Harding Meyer // blind date
19.06.2009 - 22.08.2009


 
  Maria Friberg // way ahead
24.04.2009 - 13.06.2009


 
  Claudia Rogge // Isolation ( aus: Segment 8 - die Blasen der Gesellschaft)
06.03.2009 - 18.04.2009


 
  Claudia Rogge - Bilder der Ausstellungseröffnung
06.03.2009 - 18.04.2009


 
  JoJo Tillmann // What you see is what you get
30.01.2009 - 28.02.2009


 
  Sandra Ackermann // Die Wirklichkeit ist nicht die Wahrheit
21.11.2008 - 24.01.2009


 
  Kate Waters - Getting used to the 21st Century
10.10.2008 - 15.11.2008


 
  Mihoko Ogaki - Milky Ways
04.09.2008 - 04.10.2008


 
  Sommer 2008 // Malerei
12.08.2008 - 30.08.2008


 
  Silke Rehberg: Stationen 1,4,6,7,11,12,13,14
13.06.2008 - 12.07.2008


 
  Maia Naveriani: At home with good ideas
09.05.2008 - 07.06.2008


 
  Justin Richel: Rise and Fall
04.04.2008 - 03.05.2008


 
  Davide La Rocca - Strange Object
08.02.2008 - 28.03.2008


 
  Frank Bauer: AkikoAlinaAlinkaAndrew....
30.11.2007 - 02.02.2008


 
  Maria Friberg: Fallout
12.10.2007 - 24.11.2007


 
  Harding Meyer / in sight
06.09.2007 - 11.10.2007


 
  SUMMER '07
17.07.2007 - 01.09.2007


 
  Kay Kaul - Wasserfarben
15.06.2007 - 14.07.2007


 
  Sandra Ackermann - Point Blank
02.03.2007 - 28.04.2007


 
  Tamara K.E.: pioneers - none of us and somewhere else
19.01.2007 - 24.02.2007


 
  Till Freiwald
17.11.2006 - 13.01.2007


 
  Claudia Rogge: U N I F O R M
01.09.2006 - 11.11.2006


 
  Frank Sämmer: Die Stunde des Zaunkönigs
23.06.2006 - 22.08.2006


 
  Kate Waters: Killing Time
05.05.2006 - 17.06.2006


 
  Katia Bourdarel: The Flesh of Fairy Tales
31.03.2006 - 29.04.2006


 
  Mihoko Ogaki: vor dem anfang - nach dem ende
10.02.2006 - 18.03.2006


 
  Silke Rehberg: RICOMINCIARE DAL CORPO
27.01.2006 - 26.02.2006


 
  Sandra Ackermann
08.12.2005 - 15.01.2006


 
  Corrado Zeni
04.12.2005 - 11.01.2006


 
  Frank Bauer
18.11.2005 - 15.01.2006


 
  Harding Meyer
07.10.2005 - 12.11.2005


 
  AUFTAKT
02.09.2005 - 01.10.2005


 
  Claudia Rogge: Rapport
17.06.2005 - 20.07.2005


 
  Silke Rehberg: Schmetterlingssammlung
13.05.2005 - 11.06.2005


 
  Kate Waters: Einzelausstellung in der Gallery Thomas Cohn, Sao Paulo
16.04.2005 - 20.05.2005


 
  Vittorio Gui: FROZEN MOMENTS
08.04.2005 - 07.05.2005


 
  Kay Kaul - ARTSCAPES
03.04.2005 - 29.05.2005


 
  SEO Geheimnisvoller Blick
04.03.2005 - 02.04.2005


 
  Claudia van Koolwijk im Museum Bochum
26.02.2005 - 17.04.2005


 
  Corrado Zeni - Six Degrees of Separation
26.11.2004 - 15.01.2005


 
  Maia Naveriani: What' s the difference between ME and YOU?
15.10.2004 - 20.11.2004


 
  Tamara K.E.: MAD DONNA AND DONNA CORLEONE
03.09.2004 - 09.10.2004


 
  Davide La Rocca: Real Vision Reflex
12.06.2004 - 17.07.2004


 
  Kay Kaul COLLECTORSCAPES
23.04.2004 - 05.06.2004


 
  Frank Sämmer MUTABOR
12.03.2004 - 17.04.2004


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000