Vita
 
1968
geboren in Düsseldorf

1986-1992
Studium der Kommunikationswissenschaften
in Berlin und Essen

Ausstellungen
 
Ausstellungen (Auswahl seit 1997)

2015
"PerSe", Galerie Voss, Düsseldorf
"Das Unendliche im Endlichen", Kunstsammlung Jena

2013
"Relations", Galeri Artist, Istanbul, Turkey
Primera Bienal del Sur en Panamá" 2013: "Emplazando Mundos" - Bienal del Sur en Panamá, Panama Stadt

2012
"Lost in Paradise", Gallery Voss, Düsseldorf
"Ever After", Frolov Gallery, Moscow, Russia
"Sooooooo viele!!!", Kunsthalle Memmingen, Memmingen

2011
"EverAfter", Galerie Voss, Düsseldorf
"EverAfter", Gallerie Paola Verrengia, Salerno
"Himmel, Hölle, Fegefeuer", Galerie fiftyfifty, Düsseldorf
"Su Nero Nero", Castello di Rivara, Cetro d'Arte Contemporanea (I)
"Final Friday", Galerie Voss, Düsseldorf
"Defiant Gardens", MAM Mario Mauroner CONTEMPORARY ART, Salzburg (Austria)
"Menschenbilder", Große Kunstschau, Worpswede
"EverAfter", MAM Mario Mauroner CONTEMPORARY ART, Salzburg (Austria)
"EverAfter", MAM Mario Mauroner CONTEMPORARY ART VIENNA, Wien (Austria)
"Great", MAM Mario Mauroner CONTEMPORARY ART Salzburg, Salzburg (Austria)
"EverAfter", hammer gallery, Zurich (Switzerland)
"The Solo Project", Basel (Switzerland)
"EverAfter", Galerie Voss, Düsseldorf

2010
"The Right to Protest", Museum on the Seam,
Jerusalem (Israel)
"Press Art", Sammlung Annette und Peter Nobel,
Sammlung der Moderne, Salzburg (A)
"Athens Photo Festival 2010: Claudia Rogge", Hellenic Centre for Photography, Athen (GR)
"Das Paradies der Zaungäste", Galerie Voss, Düsseldorf

2009
"Isolation", Galerie Voss, Düsseldorf
Moscow Contemporary Art Museum, Moskau (RUS)
„Kunstdialog in gemeinsamer Bewegung“, Museum of Art, Wuhan, China

2008
Third Beijing International Art Biennale, Peking
Palazzo Ducale, Modena
2007
"Die Kunst zu sammeln", Museum Kunst Palast, Düsseldorf (G)
"Leibhaftig", Kunsthalle Konstanz
"Leibhaftig", Städtische Galerie Ravensburg, Ravensburg

2006
"UNIFORM" Galerie Voss, Düsseldorf
"RAPPORT", Galleria Paola Verrengia, Salerno (I)

2005
"Lend me your Ear", Kunstverein Bad Salzdetfurth
46. October Art Salon, Belgrad
"RAPPORT" Galerie Voss, Düsseldorf

2004
Staatliches Museum Tivat, Montenegro (Katalog)

2004
Galerie Storms, Düsseldorf

2003
Galerie Michael Schultz, Berlin

2002
fiftyifty Galerie, Düsseldorf

2000
Galerie Blau, Düsseldorf
Europäisches Museum für Frieden, Schleining,Wien (A)
Skulpturen Park, Bielefeld
Z2000, Berlin
Cubus Kunsthalle, Duisburg
The Orlando Museum, Orlando

1999
Stiftung Haar, Kulturstadt Weimar 1999
Russisches Museum St. Petersburg
Kunstnernes Hus, Aarhus, Dänemark

1998
Galerie Camue, Mannheim

1997
Galerie 8 PQ, Bonn


Installations / Projects

2004-2005
De Nis, Venlo

2003-2004
mob il 2, Düsseldorf, Köln, Hamburg, Berlin, Stuttgart, München, Zürich, Basel, Brüssel, Paris, London, Amsterdam, Antwerpen etc.

2003
Förderung für mob il 2 durch den Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen;
Förderung für mob il 2 durch das NRW Landesbüro Freie Kultur;
Förderung für mob il 2 durch das Ministerium für Städtebau und Wohnen,
Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen;
Förderung für mob il 2 durch den Fonds Soziokultur

2002
mob il 1, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Hamburg, Berlin, Dresden, Leipzig, Karlsruhe, München, Zürich, Brüssel, Paris, Amsterdam, Den Haag... (Katalog)

2001
Förderung des Kulturamtes der Landeshauptstadt Düsseldorf;
Förderpreis der Kurt Eisner Kulturstiftung, München
Performance „Die sieben Todsünden“, Düsseldorf

2000
Performance „Restposten“, Düsseldorf
Projekt „Birth-Build“, Hannover, Berlin

1999
Projekt „Birth-Build“, Düsseldorf, Weimar, Aarhus (DK), Hamburg
Performance „Dezember“




Kataloge
 
Claudia Rogge
Claudia Rogge
Claudia Rogge - A Retrospective
Claudia Rogge / EverAfter
Claudia Rogge / PerSe


Aktuelle Ausstellungen
 
Claudia Rogge: Rapport
17.06.2005 - 20.07.2005


AUFTAKT
02.09.2005 - 01.10.2005


Arte Fiera Bologna 2006
27.01.2006 - 30.01.2006


Art Moscow 2006
17.05.2006 - 21.05.2006


Claudia Rogge: U N I F O R M
01.09.2006 - 11.11.2006


Arte Fiera Bologna 2007
26.01.2007 - 29.01.2007


Claudia Rogge // Isolation ( aus: Segment 8 - die Blasen der Gesellschaft)
06.03.2009 - 18.04.2009


Claudia Rogge - Bilder der Ausstellungseröffnung
06.03.2009 - 18.04.2009


Claudia Rogge //Das Paradies der Zaungäste
05.03.2010 - 24.04.2010


Claudia Rogge // Final Friday
09.09.2011 - 29.10.2011


Düsseldorf Photo Weekend 2012
04.02.2012 - 08.02.2012


Claudia Rogge / Lost in Paradise
12.10.2012 - 24.11.2012


Claudia Rogge / PerSe
16.10.2015 - 21.11.2015


Claudia Rogge / CONCENTRATION
27.01.2017 - 18.03.2017



Literatur
 
Alles in Ordnung
von Marianne Hoffmann


Claudia Rogge ist innerhalb der zeitgenössischen Kunstszene eine Ausnahmeerscheinung.
Nicht nur, dass sie alleine mit einem gläsernen Lastwagen durch Europa reiste, nein, sie präsentierte erstaunten Passanten in Brüssel, Paris oder München nackte, auf Knien ruhende, vornübergebeugte Männer, fein säuberlich übereinandergestapelt. Masse in Form gebracht, auf Form beruhend und als kompakte Installation transportabel für Europa. Die Kunst wird zum Menschen gebracht. Er wird mit ihr konfrontiert und ihm bleibt nur noch die Möglichkeit weiterzugehen oder stehen zu bleiben. Viele sind stehen geblieben und haben das Gespräch mit der Künstlerin gesucht. Behörden zeigten sich einsichtig, vergaßen Gesetze und Regeln, gaben sich gesprächsbereit und neugierig.

Die Erfahrung, wie Masse auf Masse reagiert, hat sie zu neuen Werken animiert.
Zu Fotografien, die mit Hilfe des Computers Menschen klonen. Was ist Klonen? Was ist Klonen nicht? Der Begriff Klonen beschränkt sich auf die Verdopplung eines Lebewesens. Er beinhaltet keinen Eingriff in das Erbmaterial einer Zelle (Gentechnik). Klonen und Gentechnik sind zwei Methoden der Biotechnologie und werden in Zukunft wahrscheinlich kombiniert, um Lebewesen, die man zunächst gentechnisch verändert hat, zu kopieren.

Es ist der Kopiervorgang am Computer, der aus der Einzelfotografie eines Menschen, eine Ansammlung der immer gleichen Person, in der immer gleichen Haltung, im immergleichen Gewand, ein Muster, eine Reihung erstellt, deren Faszination sofort den Betrachter greift.
Letztendlich geht es hierbei um nichts weniger als die Ursprünge der Abstraktion und ihre Folgen. Das Ornament, das hier durch die Masse entsteht, ist in dieser pointierten Lesart die konsequente Fortführung der Abstraktion, die in der modernen Kunst unterschiedliche Darstellungsarten aufweist. Der Computer, als vom Menschen konstruierte Maschine, folgt dem Befehl des Menschen und reiht Körper um Körper aneinander. Das Gehirn des Menschen ist in der Lage, im Gegensatz zum Computer, aus rudimentären Strukturen Muster zu erkennen. Eine Eigenschaft der Intuition oder der Phantasie? Anscheinend ist es dem Menschen aber auch ein dringendes Bedürfnis überall dort, wo Uneindeutigkeit herrscht, Muster zu suchen. Welche Bedeutung für die Musteridentifikation hat die menschliche Wahrnehmung? Hat das Bewusstsein eine „Mustersucht“? Und welche Bedeutung kommt dann dem Brechen von Mustern zu?

Es sind diese Fragen, die sich beim Anblick dieser Fotografien stellen. Das Individuelle, das Abbildungen- zumal von Menschen- zu verheißen scheinen, wird einem scheinbar banalen, sinnentleerten Zweck, dem Ornament untergeordnet. So geht das eigentliche, Authentische, Individuelle in der allgemeinen Idee, im Ornament, im Stilisierten, Übergeordneten, so geht das Besondere im Allgemeinen unter. Der Mensch wird selbst zum Muster, zum Ornament. Gleichzeitig stellt sich die Frage nach der Richtigkeit der begrifflichen Einordnung. Handelt es sich hier wirklich um Muster oder Ornament? Ist es nicht vielleicht doch eher Masse oder sind es nicht nur einfach Formen? Doch es scheint, dass wir mit dem Wort Muster am ehesten begrifflich klar kommen. Herr Mustermann, Verhaltensmuster, mustergültig. Alltagsbegriffe, für jeden schnell einsortierbar.

Siegfried Kracauer hat als soziologische Kategorie den Begriff „Massenornament“ eingeführt. Michael Müller bezieht sich in seiner Untersuchung „Die Verdrängung des Ornaments“ darauf. Er schreibt: „Die Funktion des Massenornaments hat der Faschismus weiterentwickelt und zur Unterdrückung der Massen eingesetzt. Die Aufgabe des Massenornaments war es nun (…), der Masse ihr Ausdruckssymbol zu verschaffen – es zu sein.“(1) Claudia Rogges künstlerische Auseinandersetzung gilt nicht einem so eingeschränkten Feld von Massenideologie. Aber eine solche Ideologie lässt überdeutlich werden, was geschieht, wenn die Masse selbst zum Inhalt wird, wenn der Einzelne seine Bedeutung nicht mehr durch sich selbst erfährt, sondern nur mehr als Teil eines Ganzen, dessen Inhalte und Ziele dann gar nicht mehr hinterfragt werden. Der „Sinn für das Gleichartige in der Welt“ sei so gewachsen, sagt Walter Benjamin, dass unsere Wahrnehmung „es mittels der Reproduktion auch dem Einmaligen“ abgewinne(2)

Und einmalig sind sie alle, die Protagonisten der Claudia Rogge. Jede Haltung, jede Geste, jedes Gewand ist individuell ausgesucht. Jedes Foto wird auf seine „Klonfähigkeit“ geprüft. Erst dann kommt der Computer zum Einsatz. Das Format, das letztendlich auch der Reproduzierbarkeit Einhalt gebietet, ist bewusst gewählt. Der Masse werden Grenzen gesetzt. Die Arbeiten gibt es nur in einer Dreierauflage. Das macht sie beinahe zum Unikat. Erste Reaktionen gab es schon auf der Arte Fiera in Bologna. Zum ersten Mal gezeigt, war die erste Auflage gleich vergriffen, eine große Ausstellung in Italien festgemacht. Doch was fasziniert an der Teil-Rückenansicht einer jungen Frau mit hochgestecktem Haar? Ist es die Faszination für einen Stil, dessen Aufgabe nicht mehr darin besteht individualistische Einzelheiten zu schaffen, sondern vom Bedürfnis der Menschen, der Konsumenten, sich dem Einmaligen hinzugeben?

Die Menschen tendieren in der Regel dazu, sich nicht unmittelbar mit etwas auseinanderzusetzen, sondern vermittelt. So bleibt die Distanz gewahrt, die uns davor bewahrt, die Dinge, die zuweilen beunruhigende Wirklichkeit der Welt an uns heranzulassen. In der vermittelten Wiedergabe von Realität sind „Flüchtigkeit und Wiederholbarkeit“ angelegt, wie Benjamin schreibt:(3)

Genau dies aber ermöglicht es uns, uns nicht mit der Realität auseinandersetzen zu müssen. Aber möchte Claudia Rogge Realität vermitteln oder ist es nicht eher so, dass es hier um die Ästhetik des menschlichen Körpers in der Vervielfältigung geht, sei er bekleidet oder unbekleidet? Dabei ist ihr auch das Spiel mit den Kontrasten, mit scharfen Abgrenzungen von Haut und Gewand wichtig. Die oftmals skurrilen Ergebnisse machen schmunzeln: wie kann ein männlicher Halsansatz eine so eindeutige Lichtlinie im Bild ergeben? Warum verschwindet das Individuum nicht hinter dem Individuum? Und warum fallen einem immer wieder diese Ohren in den Blick? Die hohe Präsenz, die gravierende Eindringlichkeit belegen die Genauigkeit der künstlerischen Vorgehensweise, die Claudia Rogge in ihre Werke impliziert. Um ein Werk zu solchen Mustern werden zu lassen, muss es auf eine „formale Regel“ reduziert werden. Diese „formale Regel“ bestimmt Claudia Rogge durch die festgesetzte Körperhaltung und/oder die Kleidung, respektive das Unbekleidet-sein. Der Habitus der abgebildeten Personen weckt im Betrachter die Erinnerung an eigene Bewegungen, Körperhaltungen, die nicht von ungefähr kommen, sondern Grunddimensionen des sozialen Orientierungssinnes sind. Körperhaltungen und Gefühle entsprechen einander. Die Analyse der Körpersprache hilft den anderen besser zu verstehen. Die Wissenschaft hat diesem Forschungsbereich nicht umsonst so viel Platz eingeräumt.

Bestimmte Haltungen und Bewegungen, die Claudia Rogge in ihre Bilder einfriert, machen diese Fotografien zu „eye catchern“ für den Betrachter. Das Spiel mit der Wahrnehmung, das die Künstlerin mit scheinbar leichter Hand betreibt, äußert den Wunsch die Dinge räumlich und zeitlich näherzubringen. Die Entschälung des Sujets aus seiner vorgegebenen Hülle, die Installation einer neuen Aura ist die Signatur einer Wahrnehmung, die in den Denkraum eindringt. „Wenn Sie regungslos verharren, betrachten die Leute Sie“, schreibt Robert Doisneau, der Fotograf. Vielleicht ist es das, was Claudia Rogges Menschenbilder so anziehend macht. Die Regungslosigkeit, die sich mehrfach abbildet und dadurch zur Bewegung in der Ruhe wird. Geistessturm vor Bildersturm. Vielleicht sollte man dahin kommen, dass man sich dieser Kunst annähert, wie man sich einem Stilleben annähert. Bei Vermeer, so schreibt der Philosoph Paul Virilio, entspricht die lebendige Welt einem Stilleben. Bei Claudia Rogge scheint das ebenso, mit eben jenem kleinen Unterschied, dass es die lebendige Welt des schönen Scheins ist, die sie zur Kunstikone erhoben hat.
In einem Zeitalter der sich selbst überlassenen Massenmedien hat sich der Schritt vom Notwendigen zum Überflüssigen vollzogen. Claudia Rogge lenkt den Blick zurück auf eine ästhetisch hochwertige Hochglanzfotografie, deren Menschenmasse uns das Individuum in uns zurückgibt. Also, alles in Ordnung und zwar in schönster Ordnung.

1. Zitiert nach Peter Gruhne, Herrschende Muster, Wiesbaden 1996, S. 16 nach Michael Müller: „Die Verdrängung des Ornaments. Vom frühen Verhältnis von von Architektur und Lebenspraxis“, FfM. 1977, S.52f
2. Walter Benjamin „das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit“, Seite 479 ff
3. Perter Gruhne „Herrschende Muster“, Wiesbaden 1996, Seite 11


Links
 
http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/kultur/wie-gemalt-aid-1.5474239