Vita
 
1983
geboren in Okayama, Japan

2008- 2010
Studium des Färbens und Webens an der Tokyo National University of the Arts, Japan

2010-2015
Assistenzlehrstelle für Textildesign am Yokohama College of Art and Design, Japan

2015 - 2016
Teilnahme am Programm des Japanischen Kulturamtes für eine Weiterbildung auf Übersee für aufstrebende Künstler. Im Rahmen dieses Programms Immatrikulation als Gasthörer an der Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Ostasienwissenschaften

Ausstellungen
 
2016 
„SALIX”, Städtische Galerie Kaarst, Kaarst (D
“Weaving the memory of music“, Taichung Metropolitan Opera House, Taichung (Taiwan)

2015
„BICCHU ART BRIGE“, Siraishi Island, Okayama, Japan
„Textile Artist NAGIRA Kotaro Solo Exhibition“, KINGYO KOO KAN, Taipei (Taiwan)
„aosando Art fair“, Omotesando, Tokyo (J)
„3331 art fair“, 3331 Arts Chiyoda,Tokyo (J)
„Retirement memory exhibition“ Yokohama College of Art and Design gallery YCAD, Kanagawa (J)

2014 
„ORU-3MANS EXIBITION“, MAKII MASARU FINE ARTS, Tokyo (J)
„Weben #2“, MAKII MASARU FINE ARTS, Tokyo (J)
„Weben“, Bottom studio of elevated Site-A, Yokohama (J)
„2014 Yokohama Triennale support programs. The sea of poco“, Markis Minato Mirai, Yokohama (J)

2013
„Taori art project in Jike-cho“, Yokohama College of Art and Design gallery YCAD, Kanagawa (J)
„Reconsideration from: fiber which wraps the ground“, Echigo-Tsumari Satoyama Museum of contemporary Art, Niigata (J)

2012
„ARTS OF GEIDAI × ROMANIAN ARTS 2012”, Four Seasons Hotel at Chinzan-so, Tokyo (J)

2011 
„EXHIBITION GEIDAI ART”, Fujiya Hotel, Kanagawa (J)
„International Design Symposium, Forum & Invitational”, POSCO Construction Company Song-Do Center, Incheon (Republic of Korea)
„ARTS OF GEIDAI × ROMANIAN ARTS”, Four Seasons Hotel at Chinzan-so, Tokyo (J)

2010
„NAGIRA KOTARO”, GALLERY U, Tokyo (J)
„OKIKO”, YOKOHMA CIVIC ART GALLERY, Yokohama, Kanagawa (J)
„AROUNDROUND”, YCC, Yokohama, Kanagawa (J)




Aktuelle Ausstellungen
 
Crossing Borders
03.06.2016 - 15.07.2016



Literatur
 
Kotaro Nagira bringt durch seine Textilarbeiten seine kritischen Ansichten gegenüber der modernen japanischen Gesellschaft zum Ausdruck.

Er findet seine Inspiration, indem er den Akt des Webens aus dem Kontext der „Herstellung von Kleidung" herauslöst und die Essenz, das Wesen des Webaktes näher untersucht.

Kotaro Nagira verbindet die zeitgenössische Sozialpsychologie mit dem Weben. Er interessiert sich für Japans Massenkonsumgesellschaft und ihrer Beziehung zur Müllerzeugung und -verwaltung. Er nutzt Industrieabfälle und ausrangierte Gegenstände, wie gebrauchte Kleidung, Garnreste aus Textilfabriken, Videobänder und Plastiktüten. Durch das Weben mit jenen Materialien drückt Kotaro Nagira den Zustand und die Psychologie des menschlichen Lebens in der modernen Gesellschaft aus.