Davide La Rocca / 13K ( Teil 2 )
20.10.2017 - 11.10.2017


 
  Kate Waters / Whistling In The Dark
01.09.2017 - 14.10.2017





 
  Untitled
12.07.2017 - 02.08.2017


 
  Davide La Rocca / 13K ( Teil 1 )
12.05.2017 - 27.06.2017


 
  Sandra Ackermann / Lost in Nothingness
24.03.2017 - 06.05.2017


 
  Claudia Rogge / CONCENTRATION
27.01.2017 - 18.03.2017


 
  Christian Bazant - Hegemark / The Rise and Fall of Transformative Hopes and Expectations
11.11.2016 - 21.01.2017


 
  Harding Meyer / The Others
26.08.2016 - 05.11.2016


 
  Crossing Borders
03.06.2016 - 15.07.2016


 
  Sandra Senn / Flüchtiges Getriebe
08.04.2016 - 21.05.2016


 
  Iwajla Klinke / Red Sandals and a Mirror for Gabriel
12.02.2016 - 26.03.2016


 
  Corrado Zeni / Éloge de la fuite
27.11.2015 - 09.01.2016


 
  Claudia Rogge / PerSe
16.10.2015 - 21.11.2015


 
  Kate Waters // Tell it like it is
28.08.2015 - 10.10.2015


 
  Visions Of Sensory Space ( by Weightless Artists Association - SPARTNIC )
15.05.2015 - 04.07.2015


 
  Sandra Ackermann / Wasteland
13.03.2015 - 02.05.2015


 
  Lost Scapes
30.01.2015 - 07.03.2015


 
  Christian Bazant-Hegemark / Calibrating Aesthetics
14.11.2014 - 17.01.2015


 
  Frank Bauer / Back to Basics
29.08.2014 - 08.11.2014


 
  Harding Meyer // recent paintings
23.05.2014 - 23.08.2014


 
  Till Freiwald / memoria
11.04.2014 - 17.05.2014


 
  Quadriennale Düsseldorf 2014 / Gallery Evening
05.04.2014 - 05.04.2014


 
  Iwajla Klinke / Ritual Memories
17.01.2014 - 05.04.2014


 
  Giacomo Costa // Traces
22.11.2013 - 11.01.2013


 
  DC-Open Galleries: Matthias Danberg - Inventory by Appropriation
06.09.2013 - 16.11.2013


 
  Christian Bazant-Hegemark // VOW OF SILENCE
24.05.2013 - 20.08.2013


 
  Corrado Zeni // Generation Why
12.04.2013 - 18.05.2013


 
  behind the Non-Colours
22.03.2013 - 06.04.2013


 
  Sandra Ackermann // Running to stand still
15.02.2013 - 16.03.2013


 
  Düsseldorf Photo Weekend 2013
01.02.2013 - 09.02.2013


 
  Mihoko Ogaki // Star Tales - White Floating
30.11.2012 - 31.01.2013


 
  Claudia Rogge / Lost in Paradise
12.10.2012 - 24.11.2012


 
  Harding Meyer // features
07.09.2012 - 06.10.2012


 
  Summer 2012 - Part 2
10.08.2012 - 01.09.2012


 
  Summer 2012
06.07.2012 - 01.09.2012


 
  Maria Friberg // The Painting Series
11.05.2012 - 23.06.2012


 
  Mary A. Kelly // Father & Child
30.03.2012 - 06.05.2012


 
  Maia Naveriani // Future Wolves and Chicks so far
10.02.2012 - 24.03.2012


 
  Düsseldorf Photo Weekend 2012
04.02.2012 - 08.02.2012


 
  Kate Waters // The Air that I breathe
09.12.2011 - 28.01.2012


 
  Frank Bauer / ...den Wald vor lauter Bäumen....
04.11.2011 - 03.12.2011


 
  Claudia Rogge // Final Friday
09.09.2011 - 29.10.2011


 
  Davide La Rocca - STILLS
27.05.2011 - 16.07.2011


 
  Giacomo Costa // Post Natural
01.04.2011 - 21.05.2011


 
  Harding Meyer - to be a real vision
18.02.2011 - 26.03.2011


 
  Shannon Rankin - Disperse / Displace
03.12.2010 - 12.02.2011


 
  Sandra Ackermann // I look inside you
15.10.2010 - 27.11.2010


 
  Amparo Sard / AT THE IMPASSE
03.09.2010 - 09.10.2010


 
  Kate Waters // The Land of Kubla Khan
11.06.2010 - 17.07.2010


 
  Jurriaan Molenaar // Lessness
30.04.2010 - 05.06.2010


 
  Claudia Rogge //Das Paradies der Zaungäste
05.03.2010 - 24.04.2010


 
  Ivonne Thein // incredible me
22.01.2010 - 27.02.2010


 
  Frank Bauer // Jet Set
27.11.2009 - 15.01.2010


 
  Michael Koch // forever more
23.10.2009 - 21.11.2009


 
  Masaharu Sato // SIGNS
04.09.2009 - 17.10.2009


 
  Harding Meyer // blind date
19.06.2009 - 22.08.2009


 
  Maria Friberg // way ahead
24.04.2009 - 13.06.2009


 
  Claudia Rogge // Isolation ( aus: Segment 8 - die Blasen der Gesellschaft)
06.03.2009 - 18.04.2009


 
  Claudia Rogge - Bilder der Ausstellungseröffnung
06.03.2009 - 18.04.2009


 
  JoJo Tillmann // What you see is what you get
30.01.2009 - 28.02.2009


 
  Sandra Ackermann // Die Wirklichkeit ist nicht die Wahrheit
21.11.2008 - 24.01.2009


 
  Kate Waters - Getting used to the 21st Century
10.10.2008 - 15.11.2008


 
  Mihoko Ogaki - Milky Ways
04.09.2008 - 04.10.2008


 
  Sommer 2008 // Malerei
12.08.2008 - 30.08.2008


 
  Silke Rehberg: Stationen 1,4,6,7,11,12,13,14
13.06.2008 - 12.07.2008


 
  Maia Naveriani: At home with good ideas
09.05.2008 - 07.06.2008


 
  Justin Richel: Rise and Fall
04.04.2008 - 03.05.2008


 
  Davide La Rocca - Strange Object
08.02.2008 - 28.03.2008


 
  Frank Bauer: AkikoAlinaAlinkaAndrew....
30.11.2007 - 02.02.2008


 
  Maria Friberg: Fallout
12.10.2007 - 24.11.2007


 
  Harding Meyer / in sight
06.09.2007 - 11.10.2007


 
  SUMMER '07
17.07.2007 - 01.09.2007


 
  Kay Kaul - Wasserfarben
15.06.2007 - 14.07.2007


 
  Sandra Ackermann - Point Blank
02.03.2007 - 28.04.2007


 
  Tamara K.E.: pioneers - none of us and somewhere else
19.01.2007 - 24.02.2007


 
  Till Freiwald
17.11.2006 - 13.01.2007


 
  Claudia Rogge: U N I F O R M
01.09.2006 - 11.11.2006


 
  Frank Sämmer: Die Stunde des Zaunkönigs
23.06.2006 - 22.08.2006


 
  Kate Waters: Killing Time
05.05.2006 - 17.06.2006


 
  Katia Bourdarel: The Flesh of Fairy Tales
31.03.2006 - 29.04.2006


 
  Mihoko Ogaki: vor dem anfang - nach dem ende
10.02.2006 - 18.03.2006


 
  Silke Rehberg: RICOMINCIARE DAL CORPO
27.01.2006 - 26.02.2006


 
  Sandra Ackermann
08.12.2005 - 15.01.2006


 
  Corrado Zeni
04.12.2005 - 11.01.2006


 
  Frank Bauer
18.11.2005 - 15.01.2006


 
  Harding Meyer
07.10.2005 - 12.11.2005


 
  AUFTAKT
02.09.2005 - 01.10.2005


 
  Claudia Rogge: Rapport
17.06.2005 - 20.07.2005


 
  Silke Rehberg: Schmetterlingssammlung
13.05.2005 - 11.06.2005


 
  Kate Waters: Einzelausstellung in der Gallery Thomas Cohn, Sao Paulo
16.04.2005 - 20.05.2005


 
  Vittorio Gui: FROZEN MOMENTS
08.04.2005 - 07.05.2005


 
  Kay Kaul - ARTSCAPES
03.04.2005 - 29.05.2005


 
  SEO Geheimnisvoller Blick
04.03.2005 - 02.04.2005


 
  Claudia van Koolwijk im Museum Bochum
26.02.2005 - 17.04.2005


 
  Corrado Zeni - Six Degrees of Separation
26.11.2004 - 15.01.2005


 
  Maia Naveriani: What' s the difference between ME and YOU?
15.10.2004 - 20.11.2004


 
  Tamara K.E.: MAD DONNA AND DONNA CORLEONE
03.09.2004 - 09.10.2004


 
  Davide La Rocca: Real Vision Reflex
12.06.2004 - 17.07.2004


 
  Kay Kaul COLLECTORSCAPES
23.04.2004 - 05.06.2004


 
  Frank Sämmer MUTABOR
12.03.2004 - 17.04.2004


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


Kate Waters / Whistling In The Dark
01.09.2017 - 14.10.2017



weitere Bilder:
1 2 3 4 5 6 7

Gegenwart

Es sind Bilder unserer Zeit, die in der aktuellen Ausstellung von Kate Waters zu sehen sind. Bilder von Orten, die fast alle im kollektiven Gedächtnis verankert sein könnten: ein Brüsseler Restaurant bei Tag, eine Dachterrasse in New York am Abend, eine Straßenkreuzung in der nächtlichen Mitte Londons. Beiläufige Szenen des modernen urbanen Raums, deren Bildwürdigkeit seit den Impressionisten in immer neuen Ansichten erforscht wird. Mensch und Architektur, in ihrem fragmentarischen Beschnitt, wirken gleichermaßen präsent und verwandeln sich in Landschaften aus Farbe, Licht und Form.

Eine Mischung aus Ruhe und Gelassenheit liegt über den Szenen, selbst im Trubel des Straßenverkehrs oder im quirligen Nachtclub zu Füßen der Showgirls. Die Welt der Freizeit, die sich mit touristisch wirkenden Schnappschüssen aus Venedig kreuzt. Als sähe ein unschuldiges Auge die Welt, die sich harmlos und friedlich gibt.

Bereits die Impressionisten mögen einer Fiktion erlegen sein, als sie die neue Welt der westlichen Großstadt mit ganz neuen Augen sehen wollten. Paris, die Stadt der beleuchteten Straßen, der Cafés und Weltausstellungen: die Hauptstadt des 19. Jahrhunderts. Beschwingt von Klängen Jacques Offenbachs führte der Weg vielleicht auch in dieses neue Konzerthaus, 1865 eröffnet, Ba-ta-clan.

In Zeiten des Terrors, die jeden beliebigen Ort treffen können, mitsamt jedem zufällig anwesenden Passanten, ist alle Beiläufigkeit unterschwellig aufgeladen. Namen von Städten wie Brüssel, New York und London klingen inzwischen, mit tiefer, durchdringender Frequenz, nach etwas anderem, als nur den Losungsworten für prickelndem Lifestyle.

Die tief sitzende und mit Schock-erprobter Bravour überspielte Unsicherheit im Zeichen des Schreckens ist emblematisch erfasst in einer Szene Kate Waters aus dem Königlichem Museum der Schönen Künste in Brüssel. Ein junger Mann steht vor einem Gemälde Jacques-Louis Davids, "Der Tod des Marat". David setze dem französischen Politiker der Revolutionszeit, der einem Attentat zum Opfer gefallen war, mit diesem Bild ein Denkmal. Das im Bad befindliche schutz- und arglose Opfer wurde von einer antijakobinischen Aktivistin erstochen. Allein Marat galt selbst als Vorbote der Terrorherrschaft, die zwei Monate nach seinem Tod tausenden anderen Menschen das Leben kostete. Zu hoher Kunst geworden ist dieser Schrecken nach über 200 Jahren kaum noch zu ahnen. Wäre da nicht ein Februartag im Jahr 2017, als nach einem Anschlagsversuch der nicht so ferne Pariser Louvre komplett geschlossen wurde: "Extremely loud and incredibly near". Wer also in unruhigen Zeiten sein Heil in den Fluchtburgen der Kunst sucht, mag überrascht werden.

Und was ist mit den erotisch gekleideten Frauen im Nachtclub? Sind sie Repräsentantinnen eines bedrohten freizügig liberalen Lebensstils des säkularen Westens? Oder repräsentieren sie nicht vielmehr die lang erprobte und erfolgreich kommerzialisierte, sexistische Ausbeutung der Frauen in einer nach wie vor patriarchal geprägten Kultur? Ist das Geschlecht an sich nicht nur ein soziales Konstrukt?

Und wer sind die Männer dunkler Hautfarbe im Brüsseler Justizpalast? Klären sie ihre eigenen rechtlichen Fragen, hinsichtlich Migration oder Flucht? Oder folgen sie den Spuren des großen Finanziers dieses überwältigenden Monumentalbaus, König Leopold II. Ihm gehörte der Kongo-Freistaat, seine private Kolonie, Quelle seines ungeheuren Reichtums im Schatten ungeheurer Grausamkeit gegenüber seinen Bewohnern. Auch das liegt zeitlich weit zurück. Vielleicht erklären Teile dieser Geschichte dennoch die heutigen Ereignisse im südlichen Mittelmeer.

Diesen Gedankengängen muss man nicht folgen, erst recht dann nicht, wenn die Bilder selbst in ihrer malerischen Qualität voll und ganz der Kunst verpflichtet bleiben. Schon das ist eine Haltung, die für sich genommen Anlass für Diskussionen über den Zustand der sonstigen Gegenwartskunst liefert. Aber Kate Waters bietet darüber hinaus Anknüpfungspunkte für eine sehr zeitgemäße und kritische Interpretation, die ihre Bilder unserer Zeit auch für politische und gesellschaftliche Fragen öffnet. Ganz beiläufig, en passant.

Thomas W. Kuhn, Tiergarten 2017





./ Teilnehmende Künstler


Kate Waters